"Kriminalität und Prostitution, viel anderes bleibt Waisen sonst nicht übrig, wenn wir ihnen nicht helfen. Wenn wir HIV stoppen wollen, dann müssen wir den Teufelskreis unterbrechen. " (Sister Agreda Mosha, Mutter des Programms für Waisen in den Slums von Arusha)

Betreuung

 

 

Schritt 3: Wir helfen Waisenkindern und -jugendlichen, in ihren Rest-Familien weiterzuleben, wenn keine unmittelbare Gefahr droht. Wir finanzieren Schulbildung, Lebensunterhalt und medizinische Versorgung für sie.

 

 

Die Sozialarbeiter und freiwillige Helfer unseres Programms für „gefährdete Jugendliche“ (MVC-Programm bei TRMEGA) betreuen alleine lebende Geschwister-Familien und Kinder, die noch mit ihren (HIV-kranken, verarmten) Müttern leben.

 

  

Gerald Ngaiza, Projektkoordinator des Programms für gefährdete Kinder, sucht Kinderfamilien und HIV-kranke Mütter mit Kindern auch und organisiert Schulbildung und Hilfe.

 

Unsere Sozialarbeiter sehen regelmäßig nach dem Rechten, stehen für die Sorgen und Nöte der Jugendlichen und Mütter zur Verfügung. Sie organisieren Unterkunft, Schulkleidung, Nahrungsmittel und medizinische Versorgung. Wir verhindern so, dass diese Jugendliche auf der Straße in Kriminalität und Prostitution abrutschen, weil sie ohne Schulbildung keine andere Chance haben, ihr Überleben zu sichern.

 

Unsere Projektpartner suchen geeignete Schulplätze, Internatsplätze, Ausbildungsplätze und kümmern sich um die Anmeldung, den Transport und die Bezahlung. Die Schüler und Familien werden beraten, welche Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten infrage kommen und welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

 

 

 

Derzeit betreuen und finanzieren wir im MVC-Programm 25 Familien mit ca. 100 Familienmitgliedern. Viele Kinder gehen in die von uns erbauten Schulen (Yakini-Primary-School, Yakini-Secondary School), einige gehen auf andere Schulen, die in der Nähe ihrer Familien liegen.

 

 

 Esther Pallangyo mit ihren Söhnen Samwel und David benötigen dringend unsere Hilfe, seit ihr Mann bei einem Unfall ums Leben kam und die Familie des Mannes ihr das Erbe des Grundstückes und des Holzhauses verweigert (links). Stella Kessy und Emmanuel Balthazari leben als Geschwisterfamilie mit einer alten Tante. Sie gehen nun in die Secondary School.

 

Sollte es nicht möglich sein, die Kinder und Jugendlichen in ihren Familien zu betreuen, bringen wir sie in einem unserer Waisenhäuser oder Internatsschulen unter. (siehe Schritt 4 und 5)

 

Spenden benötigen wir für alle Kinder unseres Programms: Sie erhalten Schulgelder, Schuluni-formen, Bücher, Busgeld oder Internatsgebühren, falls die Schule zu weit entfernt liegt oder die Unterbringung zu Hause nicht möglich ist.

 

 

 
 
 
 
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen